Mamas internet-buddy

0 Aufrufe
0%

fbailey Geschichte Nummer 601

Mamas Internet-Buddy

Mama fragte: „Liebling, kannst du mir helfen?“

Mein Internetfreund möchte ein Bild von mir, aber ich weiß nicht, wie ich es ihm schicken soll.

Ich fragte ihn: „Haben Sie welche auf Ihrem Computer?

Mama antwortete: „Ich weiß es nicht.

wo würde ich sie finden??

Ich lachte und sagte: ‚Ich schätze, ich brauche etwas für dich.‘

Wie sexy willst du sie?

Mama errötete und sagte: „Ich weiß nicht.“

Ich möchte ihn beeindrucken, aber ich möchte nicht wie eine Schlampe aussehen.

Ich fragte ihn: „Wo ist dieser Typ?“

Mama antwortete: „In Texas.“

Ich fragte ihn: „Erwarten Sie wirklich, ihn zu treffen?

Mama antwortete: ?Nein!

Nicht wirklich!

Ich wollte nur mit ihm flirten.

Ich bin etwas aus der Übung in der Kunst des Datings.

Ich lächelte und sagte: „Mama, du bist heiß.“

Ich weiß nicht, warum die Jungs nicht Schlange stehen, um dich ins Bett zu bekommen.

Sie antwortete: „Sehen Sie sich diesen jungen Mann an.

Ich bin keine Schlampe und springe nicht so leicht ins Bett.

Ich sagte: „Okay, Mama, ich mache ein paar Fotos von dir und du entscheidest, welche du dem Typen aus Texas schickst.“

Ich schnappte mir meine Kamera und ging zurück zu Mama.

Sie saß in ihrem Lieblingssessel im Wohnzimmer.

Er trug noch seine normale Arbeitskleidung.

Es scheint, dass sie gerne weiße Blusen, schwarze Röcke und ihren goldenen Blazer trägt.

Sie ist eine sehr gute Immobilienmaklerin und hat ihre eigene Agentur mit fünf Damen, die für sie arbeiten.

Ich habe ein paar Fotos von ihr von der Hüfte aufwärts gemacht.

Mama sah immer gut aus, ihr Haar war schulterlang und ihr Make-up war makellos.

Also fragte ich ihn, ob er seine Jacke ausziehen könnte.

Mama zögerte, stand aber auf, um es mir abzunehmen.

Ich lächelte, als ich sah, warum er gezögert hatte.

Die Bluse war etwas freizügiger als sonst und ihr schwarzer BH war gut sichtbar.

Es war Spitze und sehr hübsch.

Dann wurde mir klar, wie sichtbar ihre Brustwarzen waren, sogar durch ihren BH.

Ich machte ein paar Fotos und bat sie dann, einen Knopf aufzuknöpfen.

Noch ein paar Fotos und dann bat ich um einen weiteren Knopf zum Öffnen.

Mom kooperierte mit mir, obwohl es sie immer sexyer machte.

Als der vierte Knopf offen war, griff ich hinüber und faltete ihre Hälse zurück, wodurch ihr tiefer Ausschnitt und ein Teil ihres hübschen schwarzen Spitzen-BHs enthüllt wurden.

Ich wurde hart, aber es war mir egal.

Mom war eine der sexiesten Mütter, die ich je getroffen habe.

Sie war mit zweiunddreißig auch eine der jüngsten Mütter, die ich je getroffen habe.

Ich war vierzehn Jahre alt und sie bekam mich zwei Tage, nachdem ich achtzehn geworden war.

Sie war bei ihrem Abschluss im achten Monat schwanger, Dad war der Star-Football-Quarterback, und sie heirateten einen Tag vor meiner Geburt.

Leider wurde Papa vor zwei Jahren im Irak getötet.

Ich sagte: „Mama, du bist wunderschön, jetzt könntest du für ein paar Bilder den kürzesten Rock anziehen, den du hast.“

Ich hielt kurz inne und fuhr dann fort: „Und lass die Bluse fallen.“

Mom ging in ihr Schlafzimmer und kam nicht heraus.

Ich dachte, ich hätte es vermasselt.

Dann endlich kam Mama heraus und fragte.

„Haben Sie das im Sinn?

Ich musste sie ansehen.

Mama war oben ohne in diesem sexy schwarzen BH und sie hatte einen Rock an, den ich noch nie zuvor gesehen hatte.

Es war leuchtend rot, es war weit unter ihrem Nabel und er konnte den Schritt ihres schwarzen Höschens sehen.

Beeindruckend!

Ich antwortete: ?Perfekt!?

Ich habe viele Fotos von Mama gemacht, die so gekleidet war.

Ich ließ sie in einer Tür stehen, in der Nähe unseres großen Fensters, und dann in ihrem Lieblingssessel sitzen.

Ihre Brüste pochten, ihre Knie waren leicht gespreizt und ihr Schritt war zu sehen.

Ich machte ein paar Fotos, ich kam näher, um ein paar Fotos von ihren Brüsten und ihrem Gesicht zu machen, und dann bückte ich mich, um ihr Höschen zu fotografieren.

Mama öffnete langsam ihre Knie für mich.

Als sie sich ausbreiteten, kam ich näher.

Als Mamas Knie sich nicht weiter öffnen konnten, war sie zwischen ihren Beinen auf den Knien, nur wenige Zentimeter von ihrer mit Höschen bedeckten Muschi entfernt.

Ich konnte ihre sexuelle Erregung riechen.

Schließlich bewegte ich meine Kamera zur Seite und beugte mich hinunter, um ihr Höschen zu küssen.

Mama bewegte ihre Muschi näher zu mir und konnte dann ihre Knie weiter spreizen, was mir noch mehr Zugang ermöglichte.

Mama nahm mir die Kamera weg, damit ich mit meinen Fingern ihr Höschen zur Seite schieben und sie richtig küssen konnte.

Ihre Schamlippen waren feucht, sie hatte sich frisch rasiert und gurrte.

Was ich nicht wusste, war, dass Mama Fotos von mir machte, wie ich ihre Muschi leckte.

Ich war zu involviert in das, was ich tat, um es zu bemerken.

Ich konnte ihre Klitoris mit meiner Zungenspitze lokalisieren und ihr genug Vergnügen bereiten, um einen Orgasmus zu haben.

Mama drückte ihre Knie und erstickte mich fast.

Schließlich lockerte sie ihren Griff um mich und ich konnte mich wegwinden.

Mama sagte: Danke!

Das habe ich wirklich gebraucht!

Lassen Sie mich dieses Höschen ausziehen, und ich lasse Sie mehr Schrittaufnahmen machen, wie Ihr Vater sie immer nannte.

Ich sah zu, wie Mama aufstand, ihren Rock und ihr Höschen in einer Bewegung herunterzog und dann auch ihren BH auszog.

Mama stand völlig nackt da.

Ich nahm meine Kamera und fing an zu fotografieren.

Mama fing an, vor mir zu tanzen.

Sie tanzte schmutzig und sie war gut darin.

Als sie genug hatte, sagte Mama: „Danke, Schatz!

Wir haben jetzt viele Fotos.

Sehen Sie, mein Internetfreund sagte, wenn ich ihm Bilder von mir mit Ihnen schicken könnte, würde er uns Bilder von ihm mit seiner Tochter schicken.

Als Belohnung lasse ich dich nur Nacktfotos machen.

Ich fragte: „Sie wird wahrscheinlich nackt sein und seinen Schwanz lutschen, also warum lutschst du nicht meinen für ein paar Blowjob-Bilder?“

Sie lächelte und sagte: „Okay, nimm es raus.“

Dann war Mama vor mir auf den Knien.

Ich war so aufgeregt, dass ich nur etwa drei Minuten durchhielt, aber ich bekam mehrere gute Aufnahmen von Mamas Lippen, die sich um meinen Schwanz legten, und der Spermapfütze auf ihrer Zunge.

Wir gingen direkt zu seinem Computer, luden die Fotos hoch, und dann sahen Mama und ich sie an.

Nachdem sie einige von mir ausgewählt hatte, die ihm Oralsex geben, und sie mir Oralsex gegeben hat, hat sie sich mit ihrer besonderen Freundin in Verbindung gesetzt.

Er musste gewartet haben, denn sie hatte innerhalb weniger Minuten eine Antwort.

Er schickte drei Fotos von seiner nackten Tochter, die seinen Schwanz lutschte, also schickte Mama drei Fotos von mir, wie ich ihre Muschi leckte.

Er bat um mehr, also sagte Mama ihm, er solle Bilder von ihm schicken, wie er die Muschi ihrer Tochter nackt leckt, und Mama würde Bilder von ihr schicken, wie sie meinen Schwanz komplett mit Sperma lutscht.

Fünfzehn Minuten später sahen wir ihre dreizehnjährige Tochter nackt mit gespreizten Beinen und ihrer Zunge in ihrer Muschi.

Mama schickte unsere Fotos und ich wollte gerade den Computer ausschalten, als sie mich nach Bildern von meiner verdammten Mama fragte.

Sie sagte ihm, dass sie sie am nächsten Tag schicken würde.

Ein paar Minuten später war er auf dem Bett, um ihr seinen Schwanz zu rammen, als der Selbstauslöser losging und der Blitz losging.

Zehn Sekunden später war mein Schwanz in meiner Mama, als er wieder hochschoss.

Ich nahm mir die Zeit, das Gefühl ihrer schönen, warmen, feuchten Muschi zu genießen, die meinen jungen Teenie-Schwanz umgab.

Ich konnte kaum glauben, dass ich gerade meine Jungfräulichkeit an meine Mutter verloren hatte.

Ich stand auf, um die Kamera zurückzusetzen.

Mama sagte: „Du solltest besser schnell hierher zurückkommen.

Meine Muschi will dich wieder rein, du kleiner Motherfucker.?

Ich sprang wieder auf und in meine Mutter.

Ich habe geboxt, als beide Blitze losgingen.

Ich beendete das Abspritzen in ihr, bevor ich es diesmal herausnahm.

Ich nahm einige Aufnahmen von Sperma und ließ es für einige Nahaufnahmen zurück in sie gleiten.

Wir liebten uns in dieser Nacht noch zweimal, bevor ich einschlief.

Am Morgen brachte Mama mir Frühstück ans Bett.

Sie war immer noch nackt.

Wir duschten zusammen und sie gaben mir noch einen Blowjob, bevor ich mich anzog und zur Schule ging.

Später am Abend schickten wir unsere Fotos und erhielten Ihre Fotos.

Mama bat sie, nach New York zu kommen, um uns zu besuchen.

Sie würde mich sie ficken lassen, wenn ich ihre Tochter ficken könnte.

Er war aufgeregt, sagte aber, es müsse bis zum Sommer warten, wenn seine Tochter aus der Schule sei.

Bis dahin haben wir beschlossen, jeden Tag drei nackte Mädchenfotos auszutauschen.

Mehrere Monate lang sah ich Amanda beim Wachsen zu, ich sah zu, wie ihre Haare wuchsen und ihre Farbe änderten, und ich sah sogar zu, wie sie Tampons wechselte, urinierte und duschte.

Mama ließ mich ähnliche Fotos von ihr machen, um sie zu schicken.

Es gab Duschbilder, Schlafbilder und sogar exhibitionistische Gemälde.

Mom und Amanda spreizen ihre Beine ohne Höschen bei Burger King, Arby’s und Long John Silvers.

Sie waren oben ohne an Stränden, nackt im Wald und sogar nackt vor einem Wal-Mart-Laden.

Amandas Vater steckte seinen Schwanz in Amandas Arsch, also musste ich dasselbe mit Mama machen.

Es war ein Novum für uns beide, aber wir mochten es.

Anscheinend war es auch Amandas erstes Mal und sie stand auch auf Analsex.

In zwei Tagen werden Amanda und ihr Vater hier sein.

Mama und ich sind so aufgeregt, dass wir uns mehrmals am Tag lieben.

Die Schule ist jetzt aus und Mom hat sich vom Hausverkauf freigenommen, um mich zu treffen, bevor sie ankommen.

Ich bin nicht glücklich darüber, ihn meine Mutter ficken zu lassen, aber ich möchte auf jeden Fall seine Tochter ficken.

Mom hat mir einen Dreier mit ihr und Amanda versprochen.

Sie hat auch versprochen, mein Sperma aus Amandas Muschi zu lecken, nachdem ich sie gefickt habe.

Das hat mich jetzt aufgeregt.

Das Ende

Mamas Internet-Buddy

601

Hinzufügt von:
Datum: März 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.