Die Himmlischste Kreatur Angela Chris Nimmt Einen Großen Schwanz

0 Aufrufe
0%


Ich war schon oft am Arm meiner Großmutter. Meistens im Sommer für uns beide, um gegen die Einsamkeit anzukämpfen. Jeden Morgen mussten wir rausgehen und die Hühner und Schweine füttern, nach dem Vieh sehen und uns vergewissern, dass alles in Ordnung war. An einem heißen Samstag im Juni, als ich mich nach meiner Morgenarbeit in meine Cheerios setzte, klingelte das Telefon. Oma antwortete, ich konnte die Dringlichkeit in ihrer Stimme hören, Ja, natürlich. Ich werde so schnell wie möglich zurück sein. Als er in die Küche kam, schnappte ich mir eine Scheibe Brot und fuhr mit meinem Kuss fort. Ihr Mann war Ihre Großtante Mavis im Krankenhaus, und es sieht nicht so aus, als würde sie es schaffen. Ich runzelte in falscher Empathie die Stirn. Und was bedeutet das für dich? Ich fragte. Nun, sie möchte, dass ich ausgehe und bei ihr bleibe, sie ist die einzige Schwester, die du kennst, und sie fragt nie nach ‚fer‘. Ich spielte mit meinem Jubel, weil ich meine Oma nicht ansehen wollte. Du musst also ein paar Tage bleiben und dich um die Farm kümmern, denkst du, du kannst das? Ich sprang auf die Idee, war noch nie allein auf einer Farm. Ich hätte der Mann im Haus sein können, der Anführer des Rudels… egal wie man es sieht, es war ein gutes Angebot. Natürlich Ich bleibe hier und kümmere mich um alles.
Am nächsten Tag ging er weg und ich machte meine Besorgungen, fütterte die Hühner mit etwas Futter und tränkte alle Tiere. Dann beschloss ich, auf die Weide zu gehen und nach dem Vieh zu sehen. Kälber wurden noch geboren und man weiß nie, wann etwas passiert. Ich ging mit dem Hund, einem großen Australier, raus und erkundete die Gegend. Milchkühe waren in einem Abteil, kalbende Kühe in einem anderen. Ich sah etwas, das wie ein Bulle aussah, der nicht wusste, welche Jahreszeit es war. Als ich näher kam, erkannte ich, dass es eine Kuh oder ein Bulle mit Ochsen war, und er ritt auf einer anderen Kuh, als ob er versuchte, sich mit ihr zu paaren.
Sobald ich nach Hause kam, rief ich meine Großmutter an und fragte sie, ob sie lesbische Nerds habe. Sie sind keine Lesben und verwenden dieses Wort nicht, es ist nur ein heißer Nerd, es geht ihnen gut. Okay, ist eine Milchkuh läufig? fair genug.
Später ging ich nach draußen und fand dieselbe Kuh, die auf der anderen ritt. Ich lief ihn und brachte ihn zurück in die Scheune. Als sie ging, zerquetschte ihr Schwanz Fliegen und ich konnte ihre aufkeimende Katze groß und rosa und den schönen Hügel sehen, der mich rief. Bei jedem Schritt sickerten kleine Mengen Flüssigkeit heraus, tropften zu den Spitzen und tropften zu Boden. Schließlich kamen wir in den Stall, ich steckte ihn in einen mittelgroßen Käfig und untersuchte ihn genau, sprühte es auf und ging, um die langen Handschuhe zu holen.
Wir verwenden diese langen Handschuhe, um zu sehen, ob Kühe trächtig sind, sie reichen bis zu Ihrer Schulter. Dann steckst du deine Hand in den Anus der Kuh und schaust, ob du einen Knoten fühlen kannst.
Ich zog einen der Handschuhe an, ihre Muschi glühte im Licht mit dem frischen Wasser, das ich darauf sprühte. Ich drückte leicht mit einem Finger auf die Außenseite seiner Öffnung. Er fing an, mich schnell zu schlucken, ich drückte etwas fester, und bald war meine ganze Hand in seiner Muschi, ich wackelte mit meinen Fingern und zog sie aus, der Handschuh war mit klebrigen Flüssigkeiten bedeckt.
Ich stecke meine Hand wieder hinein, diesmal gehe ich weiter, die Wände ihrer Fotze hart, ich setzte meinen Weg langsam in Richtung der Mitte ihrer Fotze fort. Ich war am Ellbogen, wo ich anfing, eine Verengung in meiner Hose zu spüren. Ich zog es heraus und tauchte ein oder zwei Zoll zurück, dann sechs. Ich bin so oft gegangen, dass ich meinen Arm in das Loch meines Rindfleischliebhabers gesteckt habe.
Irgendwann kam ich an einen Punkt, an dem ich nicht mehr weiter konnte, das war nicht er, das war ich. Mein Arm war nicht lang genug. Hier habe ich meinen Arm zurückgezogen und ihn getroffen, er ist gesprungen. Mein Arm glitt von ihrem Anus und bedeckte mich mit stinkendem Kuhfladen.
Allerdings hat mich das etwas gestört. Ich versuchte es erneut, entfernte es und zwang es, so weit wie möglich zu gehen. Diesmal kam ein lautes Mrrrooooo-Geräusch, als wäre es geladen worden. Ich schlug ihr auf den Arsch und pumpte weiter meinen Arm in ihre Muschi.
Ich schaute nach unten und sah, dass mein Werkzeug vollständig aufrecht stand. Ich öffnete den Reißverschluss mit meiner freien Hand und fing an, mich selbst zu basteln. Ich fickte sie, bis mein Arm müde wurde, dann beobachtete ich, wie sich die Lücke zwischen den beiden riesigen Vorhängen langsam verringerte, als ich daran zog. Ich nahm sie auseinander und suchte nach einer Klitoris, ich wusste nicht wirklich, wonach ich suchte. Ich tippte es mit zwei Fingern herum, bis ich einen Sweet Spot fand, es wackelte und bewegte sich auf eine Weise, die ich noch nie zuvor gesehen hatte, grunzend und quietschend mit meinen Fingern. Ich rieb es und rieb es und es wackelte fast zwanzig Minuten lang, dann gab es einen erleichterten Seufzer ins Ohr.
Diesmal war eine Stunde vergangen, und ich brachte ihn mit den anderen Kühen zu seinem Pferch. jetzt ging ich in das andere Abteil, das Abteil, wo die Kälber und ihre Mütter sind. Normalerweise sind Mütter sehr fürsorglich, also suchte ich nach jemandem, der allein in einer Ecke stand. Während ich spazieren ging, beschützten Mütter ihre Jungen.
Ein kleines schwarzes Kalb lag allein am Stacheldraht, ich griff darunter und zog an seinem Schwanz. Sie stand auf und ging ein paar Schritte weg, aber keine Mutter stand auf. Ich suchte schnell die Gegend ab, aber der Zaun war überall mit Bäumen oder unserem Haus bedeckt, und der nächste Nachbar war zwei Meilen entfernt.
Ich lief das Kalb und band es an den Eckpfosten. Zuerst tätschelte ich nur seinen Kopf und rieb seinen Hals, dann fing ich an, seine Nase zu reiben und ihm mehr Zuneigung zu zeigen. Ich öffnete meine Hose, die immer noch meinen aufrechten Schwanz hatte, glitt mit meiner Hand darüber und platzierte sie in der Nähe der Nase des Kalbes. Er schnüffelte und leckte die lange Zunge, die herauskam. Ich bin einen Schritt näher. In der Ferne brüllten Kühe und ein Pferd bellte.
Als mein Schwanz richtig nass wurde, nahm er ihn in den Mund und fing an, ihn zu lutschen. Ach du lieber Gott das Saugen war unglaublich, er zog und zerrte mit seiner Zunge. Die Zunge selbst bewegte sich auf eine Weise, die ich noch nie gespürt hatte, bewegte ihren Kiefer auf und ab. Ich lasse meinen Schwanz fallen und bekomme ihn wieder zurück. Bald fing ich an zu springen und meine heiße, cremige Ladung auf seine Zunge zu knallen, er hörte nicht auf und ich musste zurücktreten, um die Aktion zu stoppen.
Als ich zum Hof ​​zurückkehrte, ging ich zu den Schweinen. Mein Schwanz war ein bisschen wund von dem besten Blowjob, den ich je hatte, aber immer noch. Ich sah nach unseren kleinen Schweinchen und bemerkte, dass die Muschi ihrer Mutter nach dem Kalben wie verrückt klaffte, was mich anmachte. Ich ging an dem Gebäude vorbei und fand ein zwei Jahre altes Schwein, das nie gelaicht hatte.
Er stand allein in einer Kabine, als wäre er gerade aufgewacht. Ich betrat den Stift und ging direkt dahinter. Ich nahm meinen bloßen Finger und meine Tasche, um deine schweineartige Muschi zu tätscheln. Ich konnte spüren, wie mein Schwanz lebendig wurde, sobald ich ihn berührte. Ich öffnete meine Hose und hängte sie an die Stiftleiste, mein Schwanz pochte vor Erwartung.
Noch einmal ging ich hinter ihn und rieb seine Öffnung. Ich hielt meinen Schwanz an ihn und glitt an seinen Lippen auf und ab. Dann, als mein Werkzeug den richtigen Platz gefunden hatte, beugte ich mich langsam vor. Der Kopf ging hinein und quietschte. Ich mochte den Sound und forcierte es härter. Ich fing an, sie wie eine Frau zu ficken, zuerst langsam, aber mit ständig wechselnden Geschwindigkeiten. Ich lag halb auf dem Rücken, um ihn zu ficken, seine Bewegungen trafen auf meine. Ich war rein und raus, enger als jedes Mädchen, mit dem ich zusammen war. Ein- und Ausstieg, Ein- und Ausstieg. Ich vergrabe mein Fleisch in ihm und kann ihn davon abhalten, sich zu winden. Seine Säfte laufen um meinen Schwanz herum.
Ich landete, schaute dann nach unten und sah Blut, aber das hielt mich nicht auf, ich war zu weit weg. Ich schlug auf den Gebärmutterhals und machte weiter, ein hoher, schriller Ton kam heraus, aber ich hörte nicht auf. Nein, ich konnte nicht aufhören, ich drückte so hart ich konnte, drückte meinen Schwanz hart gegen sein Ende. Dann kam ich mit großen Explosionen und überschwemmte seine verdammte Katze. AHhhhh, was für ein Gefühl. Ich ließ mein loses Werkzeug fallen. Wenn sich Blut und Sperma auf dem Boden häufen. Ich nahm einen Schlauch, wusch ihn und ließ ihrer Fotze freien Lauf. Ich war noch nie so zufrieden *zwinker*

Hinzufügt von:
Datum: November 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert