Gebrauchter Stiefbruder Und A. Geil Und Sperma Zum Schlucken

0 Aufrufe
0%


Hey, mein Name ist Ryan, ich bin ein 16-jähriger Student im zweiten Jahr und bereite mich darauf vor, ein Junior zu sein.
Es war mitten in den Sommerferien, ich hatte einen Teilzeitjob als Kassiererin in einem Geschäft. Ich verdiente zusätzliches Geld, um einen neuen Film zu kaufen, aber das war genug.
Mir war langweilig und es kamen kaum Kunden. Sicher, ein paar Leute kamen vorbei, um zu stöbern, nach dem Weg zu fragen oder Müll zu werfen. Ich sah auf 3:35 Uhr, noch fünfundzwanzig Minuten, dann bin ich frei. Als nach ein paar Kunden mein Freund Fred auftauchte, konnte ich es kaum erwarten.
Hey Mann, was ist los, fragte sie, bevor sie sarkastisch hinzufügte: Mann, dieser Ort sieht voll aus.
Du meinst voll mit allem außer Kunden.
Ja, oh hey Kumpel, kann ich ein paar Kondome bekommen? fragte schweigend eine alte Frau, die vorbeiging.
Was-, deine Eltern haben dich auf ein paar Besorgungen geschickt, fragte ich überrascht.
Nein, Mann, dieses Baby hat gesagt, dass er es nicht tun würde, wenn er nicht beschützend ist, sagte sie mir, naja, was für ein Mann du hast.
Nachdem ich die Regale durchwühlt hatte, fand ich ein Paket und reichte es ihm. Er zahlte den Preis und ging mit den Worten Danke Kumpel, ER IST ES SICH VOLL WERT ZU SCHÜTZEN.
Ich ignorierte diese Aussage und sah auf die Uhr, die kurz vor 4 Uhr stand. Bevor ich anfangen konnte zu putzen, kam gleich ein Mädchen herein. Er war so groß wie ich (5,11), mit einem schlanken Körper, seidigen braunen Haaren, die bis zu seinem Hals reichten, klarer Haut und grünen Augen. Sie sah aus, als hätte sie richtig freche Brüste mit einem schönen Arsch, Körbchengröße C. Ich konnte nicht anders, als hinzuschauen, weil ich sicher war, ihn schon einmal gesehen zu haben. Als ich bemerkte, dass er ein ausdrucksloses Gesicht trug, wurde mir klar, dass er in meiner Klasse in der Schule war und dass sein Name Gabriel Esqueza war, wenn ich mich recht erinnere. Ich fand Gabriel immer ziemlich süß, aber er trug immer dicke Klamotten und war so gefühllos, dass er nie attraktiv aussah. Aber ihn jetzt so zu sehen, machte mich krank.
Als ich eintrat, bemerkte ich, dass sie ein schlichtes blaugrünes T-Shirt mit einem knielangen blauen Rock trug. Ich sah ihn im Laden stöbern, unterwegs den kleinen Einkaufswagen mitnehmen, Klebeband, Bastelpapier, ein Getränk und ein paar AA-Batterien kaufen.
Kurz bevor ich die Gegenstände an mich überreichte, wandte ich meinen Blick ab.
Nachdem ich ihm den Preis genannt hatte, sah ich ihm zu, wie er seine Tasche durchwühlte, besonders seine Truhe.
Hey, was guckst du? Er schrie plötzlich.
Wah, Entschuldigung? murmelte ich, als ich meinen Kopf hob und die Gegenstände verstreute. Er nahm die Gegenstände, ohne noch etwas zu sagen.
Am Ende meiner Schicht ging ich nach Hause und dachte an Gabriels Brüste in meiner Hand und leckte seinen engen Arsch. Als ich nach Hause kam, sang meine Mutter vor sich hin und dekorierte das ganze Haus, während mein Vater dastand und den Kopf schüttelte.
Hey Papa, was ist los mit Mama? Ich habe sie gebeten.
Oh Ryan, deine Mutter dekoriert das Haus für ihre beste Freundin vom College, von der sie noch nie gehört hat-
?7 lange Jahre? Meine Mutter unterbrach mich fröhlich.
Nein Schatz? Ich fragte.
?Ja,? Meine Mutter schrie und ging wieder an die Arbeit.
Eine Stunde später sah das Haus blitzblank aus, was in der Tat eine große Leistung war, denn es hatte bittere Tage hinter sich und keinen Augenblick später klingelte es an der Tür. Meine Mutter rannte, um die Tür zu öffnen, ich sah zu, wie die Tür aufging und sah, wie meine Mutter eine andere Frau umarmte.
Ach Janet? sagte meine Mutter glücklich.
?Maria? Janet sagte, sie habe auf die gleiche fröhliche Weise geantwortet.
Dad kam die Treppe herunter und ich sah zu, wie er Janet und Janets Ehemann umarmte.
? Ryan,? Meine Mutter sah mich an und sagte: ‚Das ist Janet Esqueza.‘
Ach Ryan? Miss Esqueza rief aus: Mary hat mir gesagt, dass Sie so hübsch sind. Ich wurde rot, aber da war noch ein Baby, das größer war als ich (6,1), langes braunes Haar zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, riesige freche D-Körbchen, ein süßer enger Arsch. Das war weg, als ich sah, wer hereingekommen war, ihre Wangen fast nach Langeweile bettelnd, hinter ihr (Überraschung und Entsetzen) kam Gabriel, ich bemerkte, dass sie einen kürzeren Rock trug.
Nach weiteren Umarmungen und Händeschütteln gingen wir zum Essen in die Küche.
Oh Mary, wir wissen es zu schätzen, was du für uns getan hast. Miss Esqueza, sagte Mrs. Esqueza, als wir aßen.
Mach dir keine Sorgen, aber denk daran, das nächste Mal ist es dein Haus? Meine Mutter antwortete.
Sie lachten beide und innerhalb weniger Minuten war das Essen vorbei. Als es Zeit für den Nachtisch war, ließen mich meine Eltern mit den Esqueza’s allein und machten sich auf die Suche nach Eis und Schokoladenkuchen. Was wie Stunden schien, bis Miss Esqueza das Eis brach: Nun, Ryan, in welcher Klasse bist du?
Was ist mit mir? Ich werde für das nächste Schuljahr klein sein. Ich sagte ihm.
Wirklich, Gabi auch? Mr. Esqueza sagte begeistert: Hatten Sie beide jemals zusammen Unterricht gehabt? sagte.
?Ja ein paar,? antwortete ich kleinlaut. Bevor jemand eine Pfeife essen konnte, kamen meine Eltern zurück, erröteten und fauchten sich an.
?Was ist das Problem,? fragte Herr Esqueza ängstlich.
Nun, Carl, ich habe aus Versehen vergessen, Eis im Laden zu kaufen. sagte Papa.
Nein John, nicht zufällig, ich habe ihm gestern Abend ausdrücklich gesagt, er soll es nehmen. Meine Mutter zischte wütend, ?und der Laden war geschlossen?
Oh Mama, hat der Laden noch nicht geschlossen? Ich sagte ihm, als ich auf die Uhr sah, die 5:45 Uhr zeigte. Noch fünfzehn Minuten?
Das Gesicht meiner Mutter entspannte sich, ?oh, aber das Auto?
Können wir Eis essen gehen? Mr. Esqueza hat sich bereits bereit erklärt, von seinem Stuhl aufzustehen.
Nein, soll ich gehen? Als Blicke auf mich fielen, sagte ich: ‚Ich brauche sowieso Bewegung.‘
Also ging ich zum Laden, auf halbem Weg sah ich jemanden auf mich zukommen, und ich wusste, dass es Gabriel war, also wartete ich, bis er aufholte, und ging weiter zum Laden. Es war ein ruhiger Spaziergang, bis wir dort ankamen, als Gabriel endlich sprach: Versteh mich nicht falsch, meine Eltern haben mir gesagt, ich soll gehen und dir helfen.
?Oh, in Ordnung,? Als ich hereinkam, sagte ich, der Kassierer sei Fred.
Wow, wie geht’s? fragte Fred, als Gabriel ging, um das Eis zu holen.
Huh? Gut, du bist gekommen, um Eis zu kaufen? Ich sagte klar
Fred beugte sich vor und flüsterte: Bist du es nicht, Küken? Als ich nicht antwortete, hast du ihn berührt, huh?
WHA, nein er? Gabriel Esqueza? Ich sagte ihm, ?von der Schule?
Freds Augen sprangen fast heraus, Warte wirklich, Mann, er ist ein Baby, soll ich das selbst drehen? sagte er, bevor er eine Katze zum Knurren brachte.
?Hey,? Ich sagte und zeigte scherzhaft auf ihn: ‚Halt dich zurück, ist es meins?
Nun, natürlich respektiere ich das. Er sagte, er habe seine Hände in die Luft gehoben, als hätte ihm eine Polizeibehörde gesagt, er solle einfrieren.
In diesem Moment drehte sich Gabriel um, hey? wo ist das Eis? fragte Fred.
Ha, kann ich es mir ansehen? Sagte er und ging. Er schüttelte kurz den Kopf und drehte sich um. Tut mir leid, Jungs, keine. Als ich mein tränenüberströmtes Gesicht sah? Okay, lemm? Ich habe nochmal mit dem Chef nachgefragt, okay?
Also warteten wir eine Weile, bis er zurückkam, aber kein Zeichen.
Was dauert so lange? fragte Gabriel.
?Ich weiß nicht,? Ich antwortete.
Nach vielen Momenten: Hey Ryan, hast du Hobbies? Sie fragte.
Was, ähm? Lass mich nachdenken, äh, ich denke, ich könnte es Sport und Lesen nennen, was ist mit dir?? Ich antwortete.
Dasselbe, ich? Ich bin jedes Jahr im Schwimmteam. Sie sagte. Der Gedanke, Badeanzüge in Schulen zu zeigen, machte sie sehr wütend. Unglücklicherweise wurde Gabriel klar: Hast du dich so gefühlt, als du heute vorhin auf meine Brust geblickt hast?
Ich sah ihn entsetzt an, aber anstatt wütend zu werden, um überrascht zu sein, hatte Gabriel ein sexy Lächeln auf seinem Gesicht. Bevor ich mich entschuldigen konnte, nahm er meine Hand und führte mich in die Mädchentoilette. Als er drinnen war, kniete er sich vor mich und fing an, meine Shorts auszuziehen, um meinen harten Schwanz freizulegen. ?Wow,? Als er ihn anstupste, sagte er: Ich habe es nie gesehen, außer in den Zeitschriften meiner Schwester, ist es ziemlich groß? Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte, aber ich war stolz auf das Kompliment.
Vielleicht sollten wir-, aber bevor ich es beenden konnte. Er hatte sieben Zoll in seinen Mund gesteckt und fing an, mir Blowjobs zu geben. Es war so angenehm, dass ich es kaum ertragen konnte.
?Ach du lieber Gott,? das ist alles was ich sagen könnte. Sein heißer Mund schluckte meinen Schwanz und leckte gleichzeitig seinen Kopf und Schaft. Ich spürte, wie seine sensiblen Finger meine Eier berührten und sie gleichzeitig schüttelten. Seine andere Hand stützte sie, während sie an mir saugte. Meine Eier begannen sich komisch anzufühlen und ich wusste, was passieren würde. Aber Gabriel tat es, weil er meinen Schwanz packte.
?Noch nicht,? Sagte er und zog seine Kleider aus. Mann, ich dachte, ich würde definitiv auf deine freche Brust mit den rosa genähten Nippeln und dem engen Arsch starren. Bitte iss meine Muschi? Sie fragte. Glücklicherweise hatte ich eine Menge Pornovideos und Zeitschriften von Fred, meinem College-Bruder und meinem Vater (er sagte mir, ich solle mir beim Lernen helfen). Denn Gabriel hat oft gezittert, weil ich ihm die Fotze geleckt habe. Ich fing an, es mit meinen Muschifingern zu reiben, Mann, es war wirklich nass. Ich leckte wieder ihre Fotze, um den Geschmack ihres Saftes und der Katze wieder zu schmecken, es war so schön. Schließlich, nach mehreren harten Peitschenhieben mit seiner Zunge, begann er zu schreien, während sein Körper unkontrolliert zitterte und zitterte. Ein Katzensaft strömte in meine Zunge und mein Gesicht.
?Ach du lieber Gott,? Sie sagte, sie atme schwer. War das das härteste Sperma, das ich je hatte?
Ich war müde, aber bevor ich vorschlagen konnte zu gehen, schnappte er sich meinen voll erigierten Schwanz und machte sich auf den Weg zu einem der Waschbecken im Badezimmer, beugte sich über das Waschbecken und positionierte meinen Schwanz im Fotzeneingang.
?Bist du dir sicher?? Ich fragte.
Ja, ich brauche das jetzt, bat.
Damit wurde jeder Zweifel durch Lust und Verlangen ersetzt und ich begann mich durchzusetzen. Man so fest, Ich sagte zu mir. Pornovideos ließen es immer so einfach aussehen. Nachdem ein Zoll hereingekommen war, beschloss ich, es zu schieben, aber was geschah mit Gabriel, war er damit einverstanden?
?Tun.? Er sagte es, als würde er meine Gedanken lesen. Es war alles, was ich brauchte, um die Kraft zu gewinnen, mich genug anzustrengen, um seine Mauer zu durchbrechen. Gabriel stieß einen Schrei aus, bevor er ihn mit seiner Hand würgte. Ich drückte immer wieder rein und raus, wir haben beide gestöhnt und geschwitzt. Ich bückte mich und packte ihre Brüste und spielte mit ihren Nippeln, indem ich sie zog und rollte. Ich schob meinen Schwanz immer tiefer und schneller. Meine rechte Hand verließ seine Brust und ging zu der Muschi, wo ich daran zog und anfing, sie wie verrückt zu fingern.
Ahh, mein Gott, Sie stöhnte, sobald ich meinen Schwanz so hart wie möglich nach hinten drückte, während ich sie fickte. Ich konnte unsere Körper gegeneinander schlagen hören, meine Eier auf ihrer Klitoris.
Oh Mann, du bist so eng? Ich stöhnte und fühlte den gleichen Druck in meinen Eiern. Nach einem scheinbar ewigen Fluch konnte ich den Drang zu ejakulieren nicht länger zurückhalten. Oh Gabr- ich bin mir t-.
Warte Ryan, ich komme gleich auch, aber er ist nicht da, okay? sagte.
?Gut,? Ich grunzte und knallte meinen ganzen Schwanz, was Gabriel dazu veranlasste, sofort zu ejakulieren, ihre Muschi packte meinen Schwanz und spritzte überall hin. Dann wischte sie und faltete schließlich ihre Hände und fing an, mich zu masturbieren, indem sie mir einen Blowjob gab, ihre Zunge leckte, während sie meine Eier schaukelte.
?Ah,? Ich grunzte, zog an ihren Haaren und entließ meine Ejakulation in ihren Mund. Mit jeder Bewegung seiner Zunge begann er mehr und mehr in seinen Mund zu ejakulieren, schließlich begann der Strom zu schwächen und hörte schließlich auf.
?Ach du lieber Gott,? Ich sagte, ich solle mich neben die Abgenutzten setzen.
Kannst du es noch einmal sagen? Gabriel Spermaschlucken lachen.
Wir zogen uns an und kamen aus dem Badezimmer und sahen Fred mit einem Grinsen auf uns warten.
Hey Mann, hinterlasse wenigstens eine Notiz, zum Glück habe ich sie wieder in den Gefrierschrank gelegt. Er lachte.
Wir lachten auch und gingen, um Fred zu danken (er hat nicht einmal aufgeladen). Unser Weg nach Hause war bequemer und einfacher. Oh, was sollen wir ihnen sagen? Besorgt gefragt.
Ich bin sicher? Wir werden uns etwas einfallen lassen. Ich versicherte ihm.
Teil 2 wird kommen.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert