Meine Mitbewohnerin Und Ihr Freund Sind Hier Quest Es Macht Mich Geil

0 Aufrufe
0%


Hinweis: Alle in dieser Geschichte gezeigten Charaktere sind fiktive Werke. Nichts davon dreht sich um das wirkliche Leben. Jede Ähnlichkeit ist rein zufällig.
Finne Laura weinte, als sie das Badezimmer betrat.
Ich habe dir gesagt, du sollst das Badezimmer auf dem Weg abschließen
Ich habe dir gesagt, du sollst an die Tür klopfen, Mama
Laura ging schnell, konnte aber nicht umhin, einen Blick auf den nackten Körper ihres Sohnes zu werfen. Der Hahn war aufrecht und fast 6 Zoll lang. Es gab einige Schamhaare drumherum, aber wenig.
?Was??
?Oma?
Mama
Okay okay ich gehe sagte er lachend.
Laura kam aus dem Badezimmer. Finns erigierter Schwanz wärmte seine Vagina ein wenig. Er fühlte, dass es falsch war, aber er konnte nicht anders, als sich erst zu berühren, nachdem er ins Schlafzimmer zurückgekehrt war.
Laura war eine geschiedene Mutter und Finn war ihr einziger Sohn. Ihr Mann hatte sich vor 3 Jahren von ihr getrennt und jetzt hatte sie ihr Leben aus den Augen verloren, da sie damit beschäftigt war, Geld zu verdienen, um ihr Haus über Wasser zu halten. Er arbeitete sehr hart und war oft gestresst von der Doppelarbeit, die er machen musste. Finn ging aufs College. Er war in seinem ersten Jahr und wurde vor ungefähr 4 Monaten 18 Jahre alt.
Mama, ich gehe
Okay süßer.
Laura war Anfang vierzig und konnte leicht jeden Mann anziehen, den sie wollte. Er hatte hellblondes Haar, das ihm halb über den Rücken fiel, eine makellose Nase, volle Lippen und hellgrüne Augen. Ihr Lächeln würde die Leisten der Männer verrückt machen. Sie hatte volle Brüste, D-Körbchen, dachte sie, und sie war dünn genug. Aber ihr Arsch war überhaupt nicht dünn. Tatsächlich war es wirklich groß, und wenn sie einen engen Rock oder eine Jeans trug, konnten die Leute nicht anders, als sie anzustarren.
Fin, ich gehe
Okay Mama
Später an diesem Tag, nach der Arbeit, kam Laura um neun Uhr nach Hause und war sehr müde.
Fin, ich bin zurück
Ich bin hier, rief er aus dem Wohnzimmer.
Finn war auf dem College. Er hatte die Haare und das Gesicht seiner Mutter, die gleichen blonden Haare und grünen Augen. Er war gutaussehend genug, um seine Kollegen verrückt nach ihm zu machen, aber er zeigte nie zu viel, er war eigentlich ein ganz netter und freundlicher Kerl.
Hallo Schatz. Können wir heute etwas bestellen? Ich bin so müde.
Sicher. Sie setzen sich, ich bestelle etwas.
Vielen Dank. Sie liebte Laura Finn, aber bis zu diesem Morgen, vielleicht bis sie seinen geschwollenen Schwanz sah, war sie wie eine Mutter. Er konnte nicht anders, als sich von diesem Monster in seiner Hose angezogen zu fühlen.
Laura setzte sich hin und zappte durch die Kanäle des Fernsehers. Plötzlich spürte sie Hände auf ihren Schultern, die begannen, sie zu massieren.
Entspann dich, Mom. Du bist müde. Lass mich dir dabei helfen.
Laura war erleichtert. Finn begann, ihre Schultern und ihren Nacken zu massieren, und Laura konnte fast die Düsternis in ihrem Abfluss spüren.
Leg dich auf die Couch, Mama, ich halte dir den Rücken frei.
Laura musste. Finns Hand arbeitete wie Magie und er wollte nicht, dass sie aufhörte.
Finn begann, ihren Rücken zu massieren, von ihren Schultern bis knapp über ihren Hintern, wobei sie darauf achtete, nichts zu tun, was ihr ein unangenehmes Gefühl verursachte.
Endlich, zwanzig Minuten später, blieb Finn stehen.
Danke Schatz. Das hat sich großartig angefühlt.
Genau in diesem Moment kam das Essen. Finn hatte Grillpizza bestellt. Beide aßen schweigend ihre Mahlzeiten. Schließlich, als sie fertig waren, wollte Laura gehen,
Mama?
Ja?
Ich… wollte nur gute Nacht sagen. Sagte er lächelnd. Laura wusste, dass er etwas verheimlichte.
Was ist los, Finn? Willst du etwas?
Nein. Ich meine, ja, aber…
Laura war sich nicht sicher, wohin das führte.
Was ist los, Süße?
Mama, ich … meine Freunde reden immer darüber, wie sexy du bist … und, äh …
Laura war sich nicht sicher, wie sie reagieren sollte.
Also, finden deine Freunde mich sexy?
Ich habe ihnen gesagt, dass sie nicht so über dich reden sollen, aber …
Du findest mich also nicht sexy?
Werde ich Ich meine, nein. Nein, ja
Ja oder nein Finn?
J-ja.
Und?
Und ich… ich will… ich kann es nicht sagen, Mutter.
Du willst mich küssen? Mich festhalten?
Finn war sprachlos.
…Fick mich?
Finn war gefangen. Er wollte Ja sagen, war sich aber nicht sicher, was er sagen sollte.
Es ist okay, Finn. Es ist normal, dass jemand in deinem Alter so denkt.
… Aber Mama… ich möchte wirklich.
Laura dachte darüber nach. Er hatte schon lange keinen Sex mehr und er begann auch zu spüren, wie sich diese Anspannung in seinem Körper aufbaute.
Okay. Aber erzähl niemandem davon.
Finn griff sie an, ohne es zu merken.
Was meinen Sie…
Ja.
Er hob sie vom Stuhl hoch, packte sie am Kragen und trug sie ins Schlafzimmer.
Mama… bist du sicher…
Du denkst also, ich bin nicht sexy genug für dich?
Nein So habe ich das nicht gemeint Ich habe nur …
Laura legte ihren Finger an ihre Lippen.
Sie erreichten das Schlafzimmer. Laura fing an, Finn auszuziehen und drückte ihn dann aufs Bett. Finn richtete sich auf seinen Ellbogen auf.
Laura küsste Finn und stieg dann in seine Festigkeit hinab und küsste sanft ihren Kopf.
Ohhhh… das fühlt sich großartig an, Mama.
Laura leckte ihre Spitze ab und saugte dann die kleine Flüssigkeit aus ihrem Kopf. Er leckte sich erneut den Kopf, dann leckte er ihren Schaft und hinterließ eine glühende Spuckspur hinter sich. Dann steckte er seinen Kopf in seinen Mund und lutschte erneut seinen Schwanz. Finn stöhnte.
Laura fing an, langsam den Kopf zu schütteln, schob den Schwanz ihres Sohnes tiefer in ihren Mund und sah ihm mit ihren schönen grünen Augen ins Gesicht. Finn sah hinter sich. Er konnte Schuld in seinen Augen sehen.
Er nahm seinen Mund.
Okay Schatz, entspann dich. Das wolltest du, oder?
Ja Mama bitte mach weiter…
Wieder nahm Laura seinen Schwanz in den Mund, leckte ihn ab und bedeckte ihn mit Speichel.
Finn griff instinktiv von hinten nach ihrem Kopf und fing an, seinen Schwanz in ihren Mund zu stecken. Laura saugte mehr von seinem Schwanz und übte Druck darauf aus.
Unterdessen versuchte Finn, sich so gut wie möglich zurückzuhalten. Er konnte es nicht glauben. Er bekam Blowjobs von seiner heißen Mutter Finn fing an, Lauras Mund härter zu ficken und Laura fing an, noch härter zu saugen.
Ich komme gleich…
Laura zog sich nicht zurück. Finn hat seinen Samen direkt in den Mund seiner Mutter gesteckt und Laura hat ihn getrocknet und dann alles geschluckt.
Finn wartete und wusste nicht, was er tun sollte.
In Ordnung? sagte Lara.
EIN..?
Du bist an der Reihe, mich glücklich zu machen, Schatz.
Oh. Ah, richtig.
Finn stand auf und Laura nahm ihren Platz auf dem Bett ein. Finn küsste Laura erneut und begann dann, ihre großen Brüste mit seinen Händen zu streicheln. Laura stöhnte. Er rieb ihre Brustwarzen und beugte sie dann leicht, und Laura schrie vor Schmerz. Dann fing Finn an, ihre Brüste zu küssen, bewegte sich langsam von ihrem Hals zu ihren Brustwarzen, küsste ihr Dekolleté und ihre weiche Haut. Dann legte er seinen Mund auf eine ihrer Brüste und begann mit seiner Zunge über ihre Brustwarzen zu streichen. Laura stöhnte.
Mmm, ja, Finn. Leck die hübschen Titten meiner Mutter.
Dann begann Finn, die andere Brustwarze zu massieren und zu saugen. Dann bewegte sie sich zur anderen Brustwarze und begann auf die gleiche Weise zu behandeln, seine Hände senkten sich zu ihrem Intimbereich und Finn rieb sanft ihre Klitoris.
Oh … ja.
Dann bewegte sich Finn zu Lauras Vagina und fuhr mit seinen Fingern über ihre Schenkel. Es war das erste Mal, dass sie so erotischen Sex hatte, und das meiste geschah instinktiv. Sie hatte schon vorher Sex gehabt, aber meistens verdammt.
Dann leckte Finn sanft Lauras Klitoris und jagte ihr einen Schauer über den Rücken. Er fuhr mit seiner Zunge über ihre Schenkel und leckte dann wieder sanft ihren Einlass. Er küsste weiterhin ihre Fotze und schloss seine Lippen mit ihren. Dann streckte er seine Zunge wieder heraus und begann, die Säfte zu schmecken. Laura packte ihren Kopf von hinten und stieß ihn in sie hinein, während sie vor Ekstase stöhnte.
Mmm….ja Lecken Wow Oh Gott, ja
Finn leckte zuerst sanft ihre Vagina, dann aggressiver, seine Zunge drang tief in ihre ein.
Dann zog sich Laura plötzlich zurück und sah ihren Schwanz erigiert. Er fiel auf die Knie und leckte sich leicht den Kopf. Dann nahm er plötzlich seinen Penis in den Mund und bedeckte ihn mit so viel Speichel wie er konnte, um ihn für die bevorstehende Aufgabe zu schmieren.
Okay Finn, ich möchte, dass du zuerst langsam gehst und dann allmählich das Tempo erhöhst, okay?
Er nickte nur. Er war immer noch ein wenig verwundert, dass dies tatsächlich passiert war.
Laura lag auf dem Bett, spreizte ihre Beine und zog sie an ihre Brust. Finn konnte jetzt ungehindert die Genitalien seiner Mutter sowie seine eigenen sehen. Er nahm ihren Schwanz in seine Hand und rieb ihn an ihrer Vagina, und Laura stöhnte vor Erwartung.
Finn rieb seinen Schwanz für ein paar Sekunden und begann dann langsam, seinen Schwanz in ihren Eingang zu schieben. Laura hatte einen großen Arsch, war aber unglaublich eng. Finn musste wirklich hart drücken, um in sie einzudringen. Aber als er es tat, fühlte es sich wie im Himmel an. Er packte Lauras Fotze und drückte seinen Schwanz für alles, was er berührte, und Finn kam fast sofort. Er schaffte es jedoch, sich aufgrund des Orgasmus, den er kürzlich erlebt hatte, zurückzuhalten.
Ohhhh, ja. Das ist es. Schön und einfach.
Finn drückte härter und schließlich schlugen seine Eier auf Lauras Arsch. Er zog seinen Schwanz halb zurück und drückte ihn dann erneut. Wieder stöhnte Laura vor Lust.
Finn begann jetzt sanft zu schieben und ging in einem Rhythmus rein und raus. Er fing an, Lauras enge Fotze zu ficken und dehnte sich allmählich aus, um ihren Schwanz aufzunehmen.
Finn konnte den Druck spüren, einen Orgasmus zu erzeugen, hielt ihn aber so gut er konnte zurück. Es war jetzt in einem gleichmäßigen Tempo und Lauras Stöhnen wurde lauter, als die Lust stärker wurde.
Finn war bald auf Hochtouren und knallte ihre Mutter so schnell sie konnte, während Laura sich die Lungen aus dem Leib schrie.
Dann ging er hinaus und Laura verstand. Er drehte sich schnell um und sank auf Hände und Knie. Finn knallte seinen Schwanz wieder auf sie und fuhr fort, sie hart und schnell zu ficken.
Oh ja Verdammt ja Gott Ich… ich komme gleich…
Finn spürte, wie Laura um ihre Vagina schrumpfte und ihren Schwanz drückte. Als Finn Laura weiter fickte und sie immer wieder zurückkam, konnte Finn sich nicht mehr zurückhalten.
Ich werde abspritzen
Laura zog sich schnell zurück und brachte ihren Mund zu seinem Schwanz, und in dieser Nacht warf Finn seinen Samen zum zweiten Mal in den Mund ihrer Mutter.
Mama, das war… Es war großartig.
Laura lächelte. Er genoss es auch, moralisch korrekt oder nicht, da er jahrelang an seinem Arsch gearbeitet hatte und nichts dagegen hatte, ein wenig Spaß zu haben.
In dieser Nacht schliefen Laura und Finn zum ersten Mal im selben Bett und sie genossen es mehr als alles andere, miteinander zu kuscheln.
————————————————– ————– ————————
Anmerkung des Autors: Hey Ich habe mich für Geschichten wie diese entschieden, die keine bestimmte Handlung haben, sondern nur reinen Sex. Zumindest bis ich auf eine gute Idee komme. Ich hoffe, dir hat die Geschichte gefallen.

Hinzufügt von:
Datum: September 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert